Tag der Abreise. Das Packen.

Jetzt wird es ernst, das Auto steht vor der Tür, nun müssen wir final packen. Eines der Themen der letzten Wochen: Was muss alles mit – Was bleibt daheim?
Lebensmittel und Windeln kommen als Erstausstattung mit, werden aber lokal vor Ort nachgekauft. Für Emil haben wir Bekleidung für wärmere und kühlere Temperaturen ausgewählt. Ebenso einige Teile in der nächst größeren Größe. Alles hat seinen Platz in kleinen Boxen gefunden, welche man dann aus dem Schrank nimmt und das gesuchte Stück einfach heraus holt, ohne dabei große Unordnung entstehen zu lassen. Wenn wir die Anzahl von Emils Klamotten zusammenzählen ergibt das weit mehr Kleidung als wir beide zusammen dabei haben. Aber so ist das nun mal:
All for the Baby!
Glücklicherweise nehmen die Sachen von Emil nicht allzu viel Platz ein. Im Internet sind wir bezüglich einer Baby-Geht-Auf-Reisen-Packliste (https://www.babycenter.de/a24049/checkliste—urlaub-mit-kleinkindern) fündig geworden und haben uns diese zur Hilfe genommen, denn so hatten wir einen guten Anhaltspunkt und konnten uns daran orientieren.
Außerdem darf der Buggy für Ausflüge in die Stadt, die Kraxe zum Wandern, unsere Zeltgarage um die im Moment unnötigen Teile zu parken, die Strandmuschel, Sonnenschirm und Hängematte für chillige Stunden sowie die Räder inkl. Sitz für Emil nicht fehlen.
Das Packen mag jetzt vielleicht sehr überschaubar klingen, aber wenn man all die Kleinigkeiten wie Küche bestücken, Bettzeug und unsere Sachen zusammen suchen bedenkt und dabei den Anspruch hat, die Sachen einigermaßen sinnig, strukturiert und gut zugänglich einzuräumen, so merkt man garnicht wie schnell die Stunden an einem vorbei ziehen. Des Weiteren sind wir mit unserem neuen Gefährt noch nicht so vertraut um gleich zu wissen, wo alles hinkommt. Somit haben wir das ein oder andere mal etwas verstaut und schließlich doch einen anderen Platz dafür gefunden.
Ursprünglich wollen wir unseren Roadtrip am Samstag Vormittag starten, verbunden mit einem Besuch bei den Omas und Urgroßeltern von Emil in und um Augsburg. Im Anschluss an das Verabschieden bei den Lieben wollten wir uns am Sonntag Nachmittag auf dem Weg nach Leipzig machen, unser erster Stop und Ort für die Nacht. Wie man bereits ahnen kann, haben wir unseren Plan geändert, denn wir mussten ja noch das Auto auf uns zulassen, welches schlecht möglich ist wenn man den Bus erst am Samstag abholen kann. Das Treffen in Augsburg wollten wir weder großartig umplanen, noch ausfallen lassen, denn schließlich sehen die Omas Emil erst in 2 Monaten wieder. Also haben wir versucht alles bestmöglich zu optimieren bzgl. Auto abholen & zulassen, packen, putzen, einkaufen und all den Kram. Letzten Endes blieb uns nichts anderes übrig als den Besuch bei den Verwandten und unsere Abfahrt voneinander zu lösen und getrennt anzugehen. Offizieller Start auf unsere Reise war somit der Montag, zufällig der Tag unserer regulären Familienzeit.

Site Footer